Fagottlehrer Fabrice Fortré in Essen-Werden

„Wenn du größer bist als das Instrument, kannst du anfangen“, waren die Worte von Detlef Klestil von den Niederrheinischen Sinfonikern, als ich bei ihm meine erste Probestunde am Fagott erhielt. Bis heute bin ich sehr dankbar für den einen Zentimeter, den ich über das Schallstück reichte. Ich erhielt also meinen ersten Fagottunterricht 2003 im Alter von elf Jahren an der Kreismusikschule in meiner Heimatstadt Viersen. Im Laufe der Jahre folgten Wettbewerbe und die Mitwirkung in zahlreichen Ensembles, Jugendorchestern, als Aushilfe beim Sinfonieorchester Bergheim sowie regelmäßig bei Projektphasen mit dem Landesjugendorchester NRW.

Konzertreisen führten mich nach Kroatien, Ungarn, Italien, Frankreich, Finnland und in die Schweiz. Als Kontrafagottist spielte ich u. a. bei den Orgeltagen an St. Martini (Minden) sowie bei der CD-Produktion der MahlerZWO-Phase des „djoNRW“ („das junge orchester NRW“). In besonders schöner Erinnerung ist mir ein Auftritt mit der Deutschen Streicherphilharmonie im Jahr 2012 in der Alten Oper Frankfurt, wo wir das 1. Violinkonzert von Max Bruch in g-Moll mit Julia Fischer als Solistin unter der Leitung von Michael Sanderling spielten. Im Herbst 2013 lernte ich Orchestermusik von einer ganz anderen Seite kennen, als ich zum ersten Mal mit dem renommierten schweizer „Sinfonischen Blasorchester AULOS“ spielte, denn in diesem Orchester gibt es ausschließlich Bläser.

Ich besuchte Meisterkurse bei renommierten Dozenten wie Prof. Henrik Rabien (Frankfurt a. M.), Prof. Tobias Pelkner (Detmold) und dem Frankfurter „Ensemble Modern“.

2011 war ich mit meinem Bläserquintett „Cinque Amici“ Bundespreisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und gewann mit diesem Ensemble den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen.

Im selben Jahr begann ich mit dem Fagottstudium im künstlerischen Studiengang Orchestermusik an der „Folkwang Universität der Künste“ in Essen bei Prof. Malte Refardt. 2013 wechselte ich in die Instrumentalpädagogik, wo ich neue Impulse für mich als Musiker und Mensch fand, die mich auf vielen Ebenen bereicherten. Seit 2014 studiere ich an derselben Hochschule „Bachelor Lehramt Musik für Gymnasium mit dem Schwerpunkt Instrumentalpädagogik (Fagott)“ bei László Kerekes (Duisburger Philharmoniker). Dieses Studium besteht aus zwei Blöcken, dem „Lehramt für Gymnasien“ und der „Instrumentalpädagogik (Fagott)“. Im Februar 2017 habe ich den instrumentalpädagogischen Schwerpunkt in einer Abschlusslehrprobe mit der Bestnote (1,0) abgeschlossen.

Darüber hinaus war ich 2016 Praktikant der Folkwang Musikschule der Stadt Essen bei der Fagottklasse von Irene Dopp. Dort konnte ich mich intensiv mit dem Musikschulalltag beschäftigen und durch unterschiedliche Lehrproben viel Erfahrung mit verschiedensten Fagottschülern sammeln. Seit Januar 2014 bin ich als Fagottlehrer an einer Musikschule in Hattingen tätig. Dort engagiere ich mich für meine Fagottklasse, für Kammermusik und Improvisations-Projekte. Des weiteren bin ich regelmäßig als Holzbläserdozent des Schönebecker Jugendblasorchesters Essen engagiert.

Über meinen Fagottunterricht

Mein Ziel ist es, meine Schüler durch die Musik auch als Person zu bereichern, indem ich ihnen ein Gefühl für „ihre“ Musik gebe, frei von klassischen Wertungsmustern, wie die staatlichen Schulen sie vermitteln. Der Fokus liegt dabei auf der individuellen Förderung des Schülers. Dazu nutze ich das Repertoire aus meiner langjährigen Tätigkeit als Fagottist, meiner Unterrichtserfahrung sowie meiner Ausbildung, wodurch mir viele Atemtechniken, Körperbewusstseinsübungen, Raumwahrnehmungseinheiten (z. B. den Raum spüren, hören, erkunden) etc. zur Verfügung stehen.

Ich lege großen Wert auf präsenten, individuell gestalteten und abwechslungsreichen Unterricht „vom Schüler aus“, in dem ich in einer angstfreien und selbstwertschützenden Atmosphäre seine Kreativität wecke und unterstütze. Meine persönlichen Stärken wie spontane Kreativität, Empathie, Ausdrucksvermögen und Authentizität bringe ich in jede Fagottstunde mit ein.

Unterrichtsbeiträge für Ihre Fagottstunden

Monatspauschalen für regelmäßig fortlaufenden Unterricht:

  • Einzelunterricht 30 Minuten pro Woche (für Kinder bis 8 Jahre): € 90,-- monatlich
  • Einzelunterricht 45 Minuten pro Woche: € 110,-- monatlich
  • Einzelunterricht 60 Minuten pro Woche: € 120,-- monatlich

Die Fahrtkosten sind in den Monatsbeiträgen nicht enthalten. Es können daher bis zu € 15,-- monatlich für meine Anfahrt dazukommen.

Eine 30-minütige Probestunde ist kostenlos.

Beiträge für Einzelstunden:

  • Einzelstunde à 30 Minuten: € 35,--
  • Einzelstunde à 45 Minuten: € 40,--
  • Einzelstunde à 60 Minuten: € 45,--

Meine bevorzugten Unterrichtsorte in Essen

Der Unterricht kann bei mir zu Hause in Essen-Werden stattfinden. Ich komme aber auch zu meinen Schülerinnen und Schülern im Bereich der Essener Innenstadt sowie in die Stadtteile Altendorf, Borbeck, Burgaltendorf, Fischlaken, Frillendorf, Heisingen, Huttrop, Katernberg, Rellinghausen, Rüttenscheid, Schonnebeck und Werden.

Darüber hinaus fahre ich auch zu meinen Schülern in Orte in der näheren Umgebung, z. B. nach Hattingen im Ennepe-Ruhr-Kreis, Velbert und Ratingen im Kreis Mettmann, Düsseldorf-Rath, Mülheim an der Ruhr oder Duisburg-Mitte.