Gesangslehrer Bagdasar Khachikyan in Berlin-Mitte

In Krasnodar, meiner Geburtsstadt im Süden Russlands, begann ich mit elf Jahren Klarinette zu lernen und konnte 1999, als 15-Jähriger, das Klarinettenstudium am Rimski-Korsakow-Musikcollege aufnehmen. Zwei Jahre später trat ich dem Studienchor bei; ab 2002 sang ich zusätzlich in einem Kirchenchor, bei dem ich später als Chorsänger und Solist an einer CD-Produktion mitwirkte. Nach fünf Jahren Musikcollege studierte ich ab 2004 an der Staatsuniversität für Kultur und Künste in Krasnodar - zunächst drei Semester das Fach Chorleitung, bevor ich zum Studiengang Opern- und Kammergesang wechselte. Ich schloss dieses Studium 2009 mit dem Diplom als Opernsänger, Konzert- und Kammersänger und Gesangslehrer, mit Auszeichnung, ab.

Schon mit 17 als College-Student erhielt ich meine erste Anstellung als Musiklehrer an der Rachmaninow-Musikschule in Krasnodar, wo ich von 2001 bis 2003 Klarinette und Gesang unterrichtete. Und während des Universitätsstudiums absolvierte ich mehrere Praktika als Chorleiter und Gesangslehrer an Musikschulen.

Gleichzeitig begann meine Karriere als Countertenor. In den Jahren 2006 bis 2009 war ich Gastsolist beim Kuban Sinfonieorchester in Krasnodar und wirkte in Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Vladimir Ponkin auch in Moskau als Altist in Mozarts Requiem mit den Moskauer Philharmonikern und dem Chor des Moskauer Konservatoriums.

Von 2009 bis 2010 war ich Chorsänger (Sopran 1) am Musiktheater Krasnodar. Die Einladung vom Don Kosaken Chor Serge Jaroff (Leit. Wanja Hlibka) 2010 war der Beginn meines Engagements dort als Solist bis einschließlich 2014, wobei mir auch die Betreuung der Anfänger oblag. Unsere riesige Tournee führte durch Europa, nach Korea ins Seoul Arts Center, in viele große Konzerthäuser Deutschlands, wie die Laeiszhalle Hamburg (2012). Auf den CD/DVD-Aufnahmen von diesem Hamburger Konzert sowie auf unserer CD „Guten Abend, gut‘ Nacht“ (2011) bin ich als Solist zu hören.

Bei einer Meisterklasse mit Mirella Freni in Modena, Italien, 2012 wurde ich als einer von 38 Finalisten aus 308 Bewerbern ausgewählt. Im selben Jahr sang ich in der Moskauer Konzerthalle Orchestrion den Altsolo-Part in Zelenkas Magnificat in D-Dur und Missa Votiva mit dem Moskauer Kammerorchester „Musica Viva“ und dem Chor „Moscow Oratorio Society“. Seit 2013 bin ich Gastsänger des Vokalensembles Doros in Carcassonne (Frankreich).

Von 2013 bis 2015 absolvierte ich an der Hochschule für Musik Trossingen erfolgreich mein Masterstudium in Operngesang. Während unserer Hochschulproduktion von Mozarts „Die Hochzeit des Figaro“, bei der ich die Partie des Cherubino sang, lernte ich den Regisseur Peter Staatsmann kennen, der seit 2013 Intendant des Zimmertheaters Rottweil ist. Daraufhin erhielt ich ein Engagement an diesem Theater und habe seither an unterschiedlichsten Produktionen als Sänger, Schauspieler, Musikalischer Leiter und Chorleiter mitgewirkt.

Über meinen Gesangsunterricht

Im Laufe meiner Karriere als Solist im Musiktheater, mit Orchestern und Chören sowie als Chorleiter und Musiklehrer habe ich mit unterschiedlichsten Sängern bzw. Gesangsschülern gearbeitet. So können Schülerinnen und Schüler jedes Alters und Niveaus sowie jeder Stimmlage von mir lernen und sind in meinem klassischen Gesangsunterricht herzlich willkommen.

Chorleitung und Gesang zu unterrichten betrachte ich immer als kreativen Prozess, der mir selbst viel Freude und Spaß bringt. Besonders interessant finde ich die Arbeit mit Menschen, die ihre ersten Schritte in der Gesangausbildung machen.

Beim Unterrichten bin ich bestrebt, stets die technischen, musikalischen und künstlerischen Aspekte als Ganzes und im Zusammenhang zu berücksichtigen. So ist beispielsweise die Intonation nicht nur Technik, durch die eine Gesangsmelodie erkennbar wird, sondern auch wichtiges Ausdrucksmittel, das dem Musikstück eine deutliche Gestalt gibt. Im Gegensatz zum Klavierspiel, bei dem Intonation als Komponente nur die musiktechnische Umsetzung haben kann, sind beim Gesang Technik und Ausdruck gleichermaßen mit Intonation verbunden und sind nicht voneinander abzugrenzen.
Es fließen auch Diktion und Artikulation ein, die ebenso große Ausdruckskraft besitzen.

Sehr wichtig bei der Gesangsausbildung ist die Gesundheit oder die „Ökologie“ der Stimme, die zu hundert Prozent von der Gesangstechnik abhängig ist. An dieser Stelle kommen richtige Atemstütze und Muskelkontrolle zum Tragen, die für die Entspannung der feinen Gesangsmuskeln (z. B. Stimmbänder) verantwortlich sind.

Unterrichtsbeiträge für Ihre Gesangsstunden

Monatspauschalen für regelmäßig fortlaufenden Unterricht:

  • Einzelunterricht 30 Minuten pro Woche (für Kinder bis 8 Jahre): € 85,-- monatlich
  • Einzelunterricht 45 Minuten pro Woche: € 100,-- monatlich
  • Einzelunterricht 60 Minuten pro Woche: € 120,-- monatlich

Zu den Monatsbeiträgen können für meine Anfahrt monatlich bis zu € 15,-- hinzukommen.

Eine unverbindliche Probestunde ist kostenlos.

Beiträge für Einzelstunden:

  • Einzelstunde à 30 Minuten: € 30,--
  • Einzelstunde à 45 Minuten: € 35,--
  • Einzelstunde à 60 Minuten: € 40,--

Meine bevorzugten Unterrichtsorte in Berlin

Der Unterricht findet bei meinen Schülern statt - in Berlin-Mitte bzw. Moabit, Tiergarten sowie weiteren Stadtteilen.