Cellolehrerin Blanca Gorgojo González in Düsseldorf-Friedrichstadt

In meiner Heimatstadt Madrid, wo ich 1988 geboren wurde, erhielt ich im Alter von acht Jahren von Artem Mardjanian am Konservatorium „Padre Antonio Soler“ meine erste Cellostunde. Im Jahr 2006 nahm ich mit Hauptfach Violoncello mein Bachelorstudium am „Real Conservatorio Superior de Música de Madrid“ bei Prof. Ángel García Jermann auf. Nachdem ich im Sommer 2007 an einem Musikfestival der „Jacobs School of Music“ der Indiana University Bloomington (USA) teilgenommen hatte, blieb ich als Stipendiatin des „Eva Heinitz Scholarship Fund“ für zwei Jahre dort und schloss 2009 mit einem „Performance Diploma“ für Cello ab. Mein Lehrer war der weltberühmte Cellist János Starker. Als ich ihn kennenlernte, war ich erst 18 Jahre alt und sehr von seinem Unterricht beeindruckt. Es war für mich eine große Ehre, von ihm als Studentin aufgenommen zu werden. Ich widmete mich während der Zeit in Indiana auch intensiv der Kammermusik, wobei ich mit anderen großartigen internationalen Musikern musizierte und von Professoren wie Menahem Pressler, Alexander Kerr und Emile Naoumoff unterrichtet wurde.

Nach dem Diplom in den USA kehrte ich an meinen Studienplatz in Madrid zurück, um 2010 mit der höchsten Auszeichnung mein Bachelorstudium abzuschließen.
Da ich unbedingt mein Studium in Deutschland fortführen wollte, kam ich im Jahr darauf nach Essen. Gefördert durch ein Stipendium der spanischen Regierung (Juventudes Musicales de España) begann ich mein Masterstudium an der Folkwang Universität der Künste bei dem Cellisten Prof. Young-Chang Cho; Kammermusik studierte ich bei Prof. Andreas Reiner. Meinen Mastertitel erlangte ich 2016 mit Bestnoten.
Zusätzlich bereichert wurden meine Studien durch Meisterkurse bei Professoren wie Wolfgang Boettcher, Wolfgang Emanuel Schmidt, Steven Isserlis und Jens Peter Maintz.

Zu meinen besonderen Auszeichnungen zähle ich den 1. Preis beim Wettbewerb „Antonio Soto Carmona“ 2007 für mein Quintett (vier Streichinstr., eine Klarinette); ferner spielte ich als Solistin mit Orchester 2012 im Rahmen des Festivals „Celloherbst am Hellweg“ in Sendenhorst sowie 2014 der Konzertreihe „High Potential Classix“, mit der sich die Junge Folkwang Elite präsentiert.

Sehr gerne und oft wirke ich bereits seit 2009 als Orchestermusikerin. Ich begann im Nationalen Jugendorchester Spaniens (JONDE) und wurde dann Mitglied im Gustav Mahler Jugendorchester (GMJO). Das waren für mich wunderbare Erfahrungen und es machte mir sehr viel Spaß, mit so vielen jungen Leuten zusammen zu musizieren und durch Europa zu reisen. Zudem konnte ich auf diese Weise mit berühmten Dirigenten wie z. B. Daniele Gatti, Herbert Blomstedt und Philippe Jordan arbeiten und spielte bei der Londoner Konzertreihe Proms, beim Wiener Musikverein, im Großen Festpielhaus in Salzburg, im Koninklijk Concertgebouw in Amsterdam und anderen Konzertsälen.
In den Jahren 2012 bis 2014 war ich Akademistin im NDR Sinfonieorchester in Hamburg, wo ich weltberühmte Solisten und Dirigenten wie Hilary Hahn, Alan Gilbert und Kent Nagano kennenlernte.

Seit 2015 habe ich eine feste Stelle bei den Dortmunder Philharmonikern. Auch als Cellolehrerin bin ich hochmotiviert und freue mich, meine Schülerinnen und Schüler in eine musikalische Zukunft zu begleiten.

Über meinen Cellunterricht

Mein Unterrichtsangebot richtet sich an Celloschülerinnen und -schüler in jedem Alter und auf jedem Spielniveau.
Ich möchte ihnen für ihr Cellospiel meine technischen und musikalischen Kenntnisse vermitteln, so dass sie auf eine solide Basis zurückgreifen können. Erreichen möchte ich, dass sie sich sowohl cellistisch als auch allgemein musikalisch das notwendige Handwerkszeug aneignen, um ihren eigenen Zugang zu einem Musikstück zu finden, es zu verstehen und zu interpretieren.

Ich betrachte Technik nicht getrennt von der Musik selbst, beide greifen stets ineinander. Technik allein existiert genauso wenig wie Musik ohne eine gute technische Basis. Meine Unterrichtsmethode zielt darauf ab, zu einer effizienteren und verlässlicheren Technik zu gelangen, was der Musik dienlich ist.
Musik ist für mich die höchste und kostbarste der Künste und es ist ein großes Privileg für uns Musiker, sie auszuüben. So gebührt der Musik all unser Engagement und unsere Hingabe. Ideal ist es, wenn meine Schülerinnen und Schüler ebendiese Art von Motivation verspüren, der Musik näher zu kommen, weil der Lernprozess dadurch fruchtbarer und befriedigender wird. Musiker zu werden ist nicht leicht – aber es ist zweifellos der Zeit und Mühe wert, die es erfordert, und es ist ein lohnender Weg. Musik ist eine unerschöpfliche Quelle von Inspiration, Freude, Vergnügen und Glück.

Sehr gerne erarbeite ich in meinem Unterricht jede Art von Cellorepertoire. Dazu gehört – aufgrund meiner weitreichenden Orchestererfahrung – auch Orchesterrepertoire zur Vorbereitung auf Vorspiele.

Unterrichtsbeiträge für Ihre Cellostunden

Monatspauschalen für regelmäßig fortlaufenden Unterricht:

  • Einzelunterricht 30 Minuten pro Woche (für Kinder bis 8 Jahre): € 90,-- monatlich
  • Einzelunterricht 45 Minuten pro Woche: € 110,-- monatlich
  • Einzelunterricht 60 Minuten pro Woche: € 130,-- monatlich

Die Monatsbeiträge beinhalten noch keine Fahrtkosten. Daher können für meine Anfahrt bis € 15,-- monatlich hinzukommen.

Eine unverbindliche Probestunde ist kostenlos.

Beiträge für Einzelstunden:

  • Einzelstunde à 30 Minuten: € 35,--
  • Einzelstunde à 45 Minuten: € 40,--
  • Einzelstunde à 60 Minuten: € 45,--

Meine bevorzugten Unterrichtsorte in Düsseldorf-Friedrichstadt

Ich unterrichte bei mir zu Hause oder bei meinen Schülerinnen und Schülern in Düsseldorf.
Gerne unterrichte ich bei mir zu Hause in Düsseldorf-Friedrichstadt oder komme zu meinen Schülerinnen und Schülern, auch in anderen Stadtteilen wie Altstadt, Carlstadt, Derendorf, Düsseltal, Niederkassel, Oberkassel, Pempelfort, Stadtmitte und Unterbilk.