Klavierlehrer Luca Sutto in Hamburg-Eilbek

In der italienischen Hafenstadt Genua 1989 geboren, begann ich meine akademische Musikausbildung 2008 mit einem Studium im Fach klassisches Klavier am Conservatorio di Musica „Arrigo Boito“ in Parma bei Roberto Guglielmo. Mein künstlerisches Diplom hier erlangte ich 2013. Da ich mich auch für die Sprache des Jazz unter dem Gesichtspunkt sowohl der Performance/Improvisation als auch der Komposition interessiere, nahm ich 2014 am selben Konservatorium im Fach Jazz-Piano bei Alberto Tacchini ein Bachelorstudium auf, das ich 2017 mit Auszeichnung abschloss. Das Thema meiner Bachelorarbeit war die musikalische Sprache von Wayne Shorter in den sechziger Jahren.

2019 machte ich einen Master-Abschluss in klassischer Komposition bei Luca Tessadrelli mit einer Arbeit über die Kompositionstechniken von Bartók und Schostakowitsch und deren mögliche Neuinterpretation in der Moderne, für die ich die Höchstnote cum laude erhielt. Ich gewann in diesem Jahr auch den Wettbewerb OREAT Composition Competition, gesponsert von der Filarmonica Arturo Toscanini di Parma, die mein symphonisches Stück „Voci narranti“ aufführte. Seit 2019 beschäftige ich mich verstärkt mit elektronischer Musik und absolvierte 2019/2020 ein einjähriges Postgraduiertenstudium „Multimediale Komposition“ an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) bei Alexander Schubert.

Im Laufe der Jahre konnte ich neben meinen Studien viel Bühnenerfahrung in fast allen Musikgenres sammeln. Ich war u. a. Elektro-DJ sowie Front-Leader der Funk-Band „BlackJsus“ und auch als Produzent tätig.

Seit 2017 bin ich als Klavierlehrer an diversen Musikschulen sowie als Chorleiter, Dirigent und Arrangeur tätig.

Über meinen Klavierunterricht

Ich unterrichte Schüler*innen jeden Alters und Niveaus. Jeder kann sich im Internet vielerlei Wissen über Musik verschaffen und auch Noten, digitale Tastaturen und ganze Klavierkurse finden. Das ist praktisch, hat aber den Nachteil, dass die Menge dieser Informationen unglaublich groß und ungeordnet ist. So kommt es, dass ich immer öfter neue Schülerinnen und Schüler kennenlerne, die bereits viel Wissen aus dem Internet haben, aber mit der Informationsflut überfordert sind. Dadurch hat sich meine Rolle als Lehrer im Laufe der Jahre erweitert. Ich gebe natürlich in erster Linie herkömmlichen Klavierunterricht, in dem ich den Schüler*innen das Klavierspiel beibringe. Ich denke aber, dass die Aufgabe des Lehrers in Zukunft auch darin besteht, Ordnung in das digitale Informationschaos zu bringen und so das enorme Internetwissen überhaupt erst sinnvoll nutzbar zu machen.

Jedes Mal, wenn ich einen neuen Schüler habe, frage ich mich, welche Stimme dieser Mensch hat, ob ich einen Schatten des persönlichen Stils erahnen kann, der mir den Weg durch seine Unerfahrenheit weist, und vor allem, wie viel Anregung dieser Mensch braucht, um gute Leistungen zu erbringen. Wenn ein Schüler sich geschätzt fühlt, leistet er in den meisten Fällen viel mehr, als wenn er unter Druck gesetzt wird.

Es ist also ein Konzept der Vielfalt, das meinem Klavierunterricht zugrunde liegt: Auf der einen Seite nutze ich den kulturellen Hintergrund des Schülers, um das Konzept durch die Sprache, die er kennt, einzuführen. Das geschieht z. B. dadurch, dass ich einem Schüler, der keine Musik lesen kann, einen bestimmten Rhythmus anhand eines Stückes erkläre, das er sehr gut kennt. Oder ich versuche, Verbindungen zwischen verschiedenen Bereichen herzustellen, indem ich z. B. eine Kompositionstechnik mit einer Audioproduktionstechnik vergleiche. Mein Konzept der Vielfalt kommt hier zum Tragen, indem ich z. B. einen Synthesizer-Keyboard-Schüler anrege, ein Stück in Gedanken zu orchestrieren und dabei jede Melodie einem Instrument des Symphonieorchesters zuzuordnen. So lassen sich Vorurteile und Gattungshierarchien aufbrechen.

Neben Klavierunterrricht erteile ich auch Keyboard- und Kompositionsunterricht.

Ich unterrichte auch auf Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch.

Unterrichtsbeiträge für Ihre Klavierstunden

Monatspauschalen für regelmäßig fortlaufenden Unterricht:

  • Einzelunterricht 30 Minuten pro Woche (für Kinder bis 8 Jahre): € 80,-- monatlich
  • Einzelunterricht 45 Minuten pro Woche: € 110,-- monatlich
  • Einzelunterricht 60 Minuten pro Woche: € 140,-- monatlich

In den Monatsbeiträgen sind noch keine Kosten für meinen Weg zu meinen Schüler*innen enthalten. Diese werden je nach Aufwand abgesprochen.

Eine unverbindliche 45-minütige Probestunde kostet € 10,--.

Beiträge für Einzelstunden:

  • Einzelstunde à 30 Minuten: € 30,--
  • Einzelstunde à 45 Minuten: € 40,--
  • Einzelstunde à 60 Minuten: € 50,--

Meine bevorzugten Unterrichtsorte Hamburg

Ich unterrichte in meinem Studio in Hamburg-Eilbek, wo Klavier, Synthesizer, Computer und andere Instrumente zur Verfügung stehen.

Ich komme auch zu meinen Schüler*innen in Barmbek, Eilbek, Eimsbüttel, in der HafenCity, in Wandsbek, Winterhude und Rotherbaum.