Cellolehrerin Luise Frappier in Hamburg-Rotherbaum

In Braunschweig, wo ich aufwuchs, begann mein musikalischer Weg. Schon mit vier Jahren sang ich im Chor, als Sechsjährige begann ich mit Klavierunterricht. Zwei Jahre später lernte ich meinen ersten Cellolehrer kennen, der mich fast sieben Jahre unterrichtete und zu dem ich bis heute Kontakt habe. Ich war vor meinem ersten Unterricht so gespannt, dass ich mir ein eigenes Cello aus einer Gitarre und einem Kleiderbügel baute! Natürlich bekam ich dann ein richtiges Cello. Durch das Spielen in diversen Jugendorchestern entdeckte ich meinen Spaß am gemeinsamen Musizieren und kam zu dem Entschluss, Musik zu meinem Beruf zu machen.

So nahm ich nach dem Abitur 2012 an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden das künstlerische Musikstudium mit Schwerpunkt Violoncello bei Prof. Emil Rovner auf. Meinen Bachelor of Music erlangte ich 2016 mit der Note „sehr gut“. Parallel studierte ich 2014 bis 2016 in Paris am Conservatoire à rayonnemente départemental de L'Haÿ-les-Roses bei Prof. Romain Garioud, womit ich ein „Diplôme d'études musicales“ erwarb. Bis 2017 absolvierte ich bei Prof. Gerioud auch das Studium „Troisième cycle spécialisé“. Meinen Master of Music machte ich 2017 bis 2019 bei Prof. Troels Svane an der Musikhochschule Lübeck, mit der Abschlussnote 1,0. In dieser Zeit (2017/18) studierte ich auch in Italien an der Accademia di Musica di Pinerolo bei dem Cellisten Prof. Claudio Pasceri.

Ergänzend besuchte ich zahlreiche Meisterkurse in Deutschland, Spanien und Italien. Gefördert wurde ich von der Richard-Wagner-Stipendienstiftung, von der „Associazione Mozart Italia - Sede di Terni" und mit dem Deutschlandstipendium. Ausgezeichnet wurde ich auch mit dem Musikförderpreis des Lions Club Alte Wiek in Braunschweig, 2015 dem 3. Preis beim Malta International Music Festival and Competition und 2016 dem Kammermusikpreis der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden mit dem Vent-Quartett (Streicher), 2017 war ich Finalistin beim Wettbewerb „Young Virtuosos" in Sofia, Bulgarien.

Als Cellistin hatte ich ab 2013 etliche Aushilfsverträge, u. a. beim MDR-Sinfonieorchester in Leipzig. 2015 bis 2017 war ich Substitutin in der Dresdner Philharmonie, 2019 bis 2022 war ich fest im Staatsorchester der Rheinischen Philharmonie in Koblenz engagiert.

Ich habe auch einen Bachelor in Psychologie und nahm 2022 das Masterstudium Psychologie an der Universität Hamburg auf.

Mein erster Einsatz als Cellolehrerin war 2014 eine Krankheitsvertretung für eine Celloklasse in Dresden. Während meiner Pariser Zeit unterrichtete ich an einer Musikschule in Versailles Cello. Neben meiner Orchestertätigkeit in Koblenz unterrichtete ich an verschiedenen Schulen und durfte innerhalb der drei Jahre 25 Schüler*innen auf ihrem Weg mit dem Cello begleiten.

Zurück im Norden, freue ich mich auf neue Schüler*innen und neue Cellogeschichten in Hamburg!

Über meinen Cellounterricht

Aufgrund meiner vielfältigen Erfahrung mit sehr unterschiedlichen Schülergruppen kann ich mich bei der Unterrichtsgestaltung sehr genau auf die Interessen bzw. die Bedürfnisse der Schüler*innen einstellen. Bei mir sind Schüler*innen aller Altersgruppen und jedes Entwicklungsstandes auf dem Cello willkommen.

Mir ist es wichtig, dass Cellospielen Spaß macht. Gleichzeitig lege ich Wert darauf, gute körperliche Grundlagen für ein langfristig gesundes Cellospiel zu schaffen. Mein Ziel ist es auch, die Schüler*innen mit verschiedenen Übemethoden am Cello bekannt zu machen, damit sie sich auf lange Sicht gut selbst reflektieren und Ideen für ihren persönlichen, optimalen Umgang mit dem Instrument entwickeln können.

Meine Schüler*innen sollen sich ein gutes Selbstbewusstsein am Instrument aneignen, weshalb ich im Cellounterricht die Selbstreflektion besonders fördere. Neben Aspekten, die verbessert werden könnten, heben wir gemeinsam auch Aspekte hervor, die schon erfolgreich selbst gemeistert wurden, so dass die Lernenden die eigene Entwicklung bewusster erfahren.

Am besten lernen wir uns in einer unverbindlichen, kostenlosen Probestunde kennen!

Unterrichtsbeiträge für Ihre Cellostunden

Monatspauschalen für regelmäßig fortlaufenden Unterricht:

  • Einzelunterricht 30 Minuten pro Woche (für Kinder bis 8 Jahre): € 100,-- monatlich
  • Einzelunterricht 45 Minuten pro Woche: € 130,-- monatlich
  • Einzelunterricht 60 Minuten pro Woche: € 160,-- monatlich

Eine unverbindliche Probestunde zum Kennenlernen ist kostenlos.

Beiträge für Einzelstunden:

  • Einzelstunde à 30 Minuten: € 35,--
  • Einzelstunde à 45 Minuten: € 45,--
  • Einzelstunde à 60 Minuten: € 55,--

Fahrtkosten für den Weg zu Ihnen werden je nach Entfernung individuell abgesprochen.

Meine bevorzugten Unterrichtsorte in Hamburg

Gerne komme ich zu Ihnen nach Hause - mögliche Hamburger Stadtgebiete sind Altona-Altstadt, Altona-Nord, Hamburg-Altstadt, Hamburg-Neustadt, Dammtor, Eimsbüttel, Harvestehude, Ottensen, Rotherbaum und Sternschanze.

Nach Absprache kann der Unterricht auch bei mir zu Hause in Hamburg-Rotherbaum stattfinden.