Gesangslehrerin Julia Obert in Karlsruhe-Durlach

Musik ist der rote Faden, der sich durch mein Leben zieht: Von klein auf haben meine Schwester und ich mit meiner Mutter gesungen und musiziert. So wie die Musik, insbesondere das Singen, fester Teil meiner Kindheit war, ist bis heute mein komplettes Leben davon erfüllt.

Schon als Dreijährige sang ich auf einer Hochzeit das erste Mal vor Publikum. Mit fünf Jahren erhielt ich den ersten Klavierunterricht und als ich elf Jahre alt war, begann ich mit dem Gesangsunterricht bei Clemens König, unter dessen Leitung ich jahrelang im „Jungen Kammerchor Böblingen“ sang. Schon zu dieser Zeit, in der ich auch mehrere Preise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ gewann, wusste ich, dass ich Musik/Gesang studieren wollte. Heute bin ich sehr froh, dass ich mir diesen Lebenstraum verwirklichen konnte.

Nach dem Abitur und zwei Jahren Gesangsunterricht bei Susann Hagel nahm ich 2013 mein Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe auf: zwei Bachelor-Studiengänge im Fach Gesang, einen mit künstlerischem und einen mit vokalpädagogischem Profil, sowie Musik auf Gymnasiallehramt mit Hauptfach Gesang und dem Nebenfach Germanistik. Zunächst unterrichtete mich Sandra Danyella, seit 2015 studiere ich bei Prof. Holger Speck. Meine Abschlussprüfung im Fach Vokalpädagogik legte ich im Sommer 2016 mit Bestnote ab. Seit Oktober 2016 absolviere ich zudem ein Gaststudium an der Opernschule des Instituts für MusikTheater Karlsruhe. Meisterkurse u. a. bei Prof. Ulrike Sonntag, Helmut Lachenmann, Prof. KS Ulrike Steinsky und Teresa Berganza bereicherten meinen musikalischen Werdegang.

Als Sopranistin bin ich vielfältig tätig. Bereits vor Studienbeginn gehörte ich in der Spielzeit 2011/12 zum Ensemble von „Gegen die Wand“ (L. Vollmer) an der Jungen Oper Stuttgart. Solistisch bin ich bei vielen Konzerten im Bereich Lied und Oratorium zu hören, z. B. in Rossinis „Petite Messe solennelle“ an der Musikhochschule Karlsruhe oder bei der Laubacher Orgelwoche „Mixtur“. Seit 2015 singe ich im Vocalensemble Rastatt (Leitung Holger Speck) und wirkte u. a. bei dessen CD-Produktion „Le Nozze di Figaro“ unter Yannick Nézet-Séguin mit der Deutschen Grammophon mit.
Neben meiner Arbeit als klassische Sängerin bin ich – auch heute noch – häufig als Hochzeitssängerin aktiv und bewege mich hier auch gerne in den Bereichen Popmusik und Musical.

Als Gesangslehrerin unterrichte seit 2013 Schüler unterschiedlichen Niveaus und bin zudem seit 2014 als Stimmbildnerin bei der Katholischen Kirchengemeinde St. Bernhard in Karlsruhe tätig.

Über meinen Gesangsunterricht

Musik macht glücklich, kann trösten, anspornen, ist sehr oft auch harte Arbeit und trotzdem immer Leidenschaft und Berufung für mich.
Singen bedeutet für mich, die Zuhörer zu berühren, Vermittlungsträger von Kunstwerken und Teil einer langen Tradition zu sein. Glücklich zu sein und glücklich zu machen. Leben.

So ist es das Wichtigste für meinen Unterricht, dass das Singen meinen Schülern Freude macht. Es soll kein rein physiologischer Prozess sein, sondern eine ganzheitliche Erfahrung von Musik. Am Singen sind alle Sinne des Menschen beteiligt, man trägt sein Instrument in sich und macht so die Musik mit seiner Stimme einzigartig.
Es macht mir große Freude, meine Begeisterung für die Musik und mein Wissen an andere weiterzugeben und zu sehen, wie ein Schüler Fortschritte macht. Da auch ich täglich beim Unterrichten dazulerne, ist das für mich jedes Mal eine tolle Erfahrung. Als studentisches Mitglied im BDG (Bund deutscher Gesangspädagogen) halte ich mich zu aktuellen Forschungen auf dem Laufenden und bilde mich entsprechend stetig weiter.

Zielgruppe
Grundsätzlich können Schülerinnen und Schüler ab 10 Jahren von meiner Erfahrung mit allen Alters- und Niveaustufen – vom Kindes- bis ins Seniorenalter, vom absoluten Anfänger bis zum semi-professionellen Sänger – profitieren.

Stilrichtungen
Vorrangig bewege ich mich im klassischen Repertoire, arbeite mit meinen Schülern aber auch gerne in den Bereichen Musical und Popmusik.

Inhalte
Mein Unterricht beinhaltet die technischen Grundlagen des klassischen Gesangs: Körperhaltung und -wahrnehmung, Atemtechnik gestützt durch Atemübungen, Appoggio und das schrittweise Erarbeiten von Stimmsitz, -volumen und -umfang. Zudem sollen begleitend das musikalische Gehör und das allgemeine musikalische Verständnis geschult werden. Mein Ziel ist es, jede Stimme so zu schulen, dass die Vorzüge ihres individuellen Klangs ausgeprägt werden und dass mein Schüler „sein“ Instrument richtig und sicher einsetzen kann.

Der zweite Schwerpunkt meines Gesangsunterrichts liegt auf dem Erarbeiten und der Interpretation passender Literatur. Ich bin hier sehr offen gegenüber Vorschlägen der Schüler, wähle die Stücke aber dennoch sorgfältig aus, so dass jeder Schüler seinem Ausbildungsstand angemessene Literatur singen kann.
Außer an den technischen Hürden der Stücke arbeite ich mit großer Freude an Interpretation, Ausdruck und Bühnenpräsenz. Als Sänger ist man nie nur „Tonproduzent“, sondern vermittelt mit und durch seine ganze Person über Ausdruck, Gestik, Mimik und Haltung die Botschaft der Musik.

Unterrichtsbeiträge für Ihre Gesangsstunden

Monatspauschalen für regelmäßig fortlaufenden Unterricht:

  • Einzelunterricht 30 Minuten pro Woche (für Kinder bis 8 Jahre): € 80,-- monatlich
  • Einzelunterricht 45 Minuten pro Woche: € 100,-- monatlich
  • Einzelunterricht 60 Minuten pro Woche: € 120,-- monatlich

Zusätzlich können - je nach Entferung - bis zu € 15,-- an Fahrtkosten anfallen.

Für eine unverbindliche Probestunde von 45 Minuten berechne ich € 15,--.

Beiträge für Einzelstunden:

  • Einzelstunde à 30 Minuten: € 30,--
  • Einzelstunde à 45 Minuten: € 35,--
  • Einzelstunde à 60 Minuten: € 40,--

Weitere flexible Varianten wie z. B. regelmäßig zweimal monatlich stattfindender Unterricht mit Monatspauschalen sind nach Absprache möglich.

Meine bevorzugten Unterrichtsorte in Karlsruhe

Der Gesangsunterricht findet bei mir in Karlsruhe-Durlach statt. Gerne komme ich auch zu den Schülern in die Oststadt, Südstadt und Weststadt sowie nach Berghausen, Durlach, Grötzingen, Rintheim, Rüppur, Stupferich, Wolfartsweier, Waldstadt und in weitere Stadtteile nach Absprache. Es sollte nach Möglichkeit dann ein Klavier, E-Piano oder Keyboard bei den Schülern zur Verfügung stehen.