Violinlehrerin Prisca Stalmarski in Berlin-Neukölln

Meine Ausbildung an der Violine begann 1991 am Konservatorium „Santa Cecilia“ in meiner Geburtsstadt Rom. Ab 1997 lernte ich auch die Barockvioline zu spielen. Meine fundierte musikalische Schulung am Konservatorium ging in ein Violinstudium über, das ich 2001 mit dem Bachelortitel beendete. Nach meinem Abschluss wurde ich als 20-Jährige an der „Académie de Saintes“ in Frankreich aufgenommen. Dort spielte ich im „Jeune Orchestre Atlantique“ unter der Leitung von Philippe Herreweghe und Christophe Coin. 2003 begann ich ein Studium der Barockvioline am Koninklijk Conservatorium in Den Haag bei Professor Enrico Gatti. Dort erreichte ich 2007 zunächst meinen Bachelor- und 2009 schließlich meinen Masterabschluss. Während meines Studiums nahm ich an zahlreichen Meisterkursen und Fortbildungen für Alte Musik teil – u. a. bei Alessandro Moccia, Ton Koopman, Ryo Terakado, Elizabeth Wallfisch, Olivia Centurioni, Gabriel Garrido, Odile Edouard und Susanne Scholz.

Meine Konzerttätigkeit schließt seither Kammermusik sowie Orchester- und Solospiel ein. Ich wirkte an Aufnahmen und Konzerten mit Formationen wie Lautten Compagney, Bach Concentus, Forma Antiqva, Musica Poetica, Arion Ensemble, Il Concerto Barocco, Contrasto Armonico, Ensemble Aurora, The Wallfisch Band, Los Músicos de Su Alteza, Florilegium, Ensemble Elyma und Collegium ad Mosam mit. Seit 2009 bin ich festes Mitglied des „Orquestra Barroca Casa da Música“ in Porto in Portugal unter der Leitung von Laurence Cummings, mit dem ich regelmäßig als Orchester- und Solomusikerin auftrete.

Mein Werdegang ist sowohl von der Leidenschaft geprägt als auch vom wissenschaftlichen Interesse an der Musik des 16. und 17. Jahrhunderts. Zusammen mit Professor Martin Erhardt und dem Kornettisten Josué Melendez habe ich in den letzten Jahren Studien des Kontrapunkts der Renaissance – sowohl geschrieben als auch „alla mente“ – und die Disziplin der Diminutionen ausgearbeitet. 2013 gab ich einen Workshop über Diminutionen an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Ein Jahr später wurde ich von der Nationalen Musikuniversität Bukarest eingeladen, einen Meisterkurs für Violine und Diminutionen mit Musik aus dem 17. Jahrhundert zu erteilen.

Seit 1999 unterrichte ich Kinder, Jugendliche und Erwachsene als private Violinlehrerin sowie Lehrerin für Barockvioline, Musiktheorie, Kammermusik und historische Aufführungspraxis. Von 2011 bis 2013 beteiligte ich mich zudem aktiv an der Bildungsarbeit des französischen Ensembles „Faenza“ und führte sehr erfolgreiche pädagogische Projekte an Schulen in den Ardennen durch. Die Gruppenarbeit im Workshop und den Einzelunterricht empfinde ich zum einen als eine zwischenmenschliche Bereicherung und zum anderen als eine Herausforderung, mich durch die pädagogische Arbeit intellektuell weiterzuentwickeln.

Über meinen Violinunterricht

Ich unterrichte leidenschaftlich und mit der Überzeugung, dass ab dem ersten Ton auf der Violine wir alle – Kinder und Erwachsene, Amateure und Professionelle – die gleichen Ideale teilen. Wir sind alle auf der Suche nach einem sauberen Klang, nach Freude in der Musik, nach Präzision im Zusammenspiel und nach tiefem Ausdruck. Gern begleite ich Kinder ab 5 Jahren, Jugendliche und Erwachsene auf diesem Weg, wobei ich die Kleinsten nach der Suzuki-Methode unterrichte.

Auf der Suche nach einem interessanten Repertoire für alle Lernniveaus greife ich auf verschiedenste Genres zurück – von klassischen Musikstücken über Klezmer, Irish Folk und Bicinien des 14. Jahrhunderts bis hin zu Jazz- oder Pop-Stücken. Es ist mir wichtig, mit der Spieltechnik auch ein fundiertes theoretisches Wissen zu vermitteln. Notenlesen, rhythmische Übungen, Nachsingen und Improvisation gehören genauso zu meinen Violinstunden wie das Spielen auf dem Instrument. Ein tiefes Verständnis der Quellen, der Musiktheorie und der Ästhetik ist mir ein zentrales Anliegen, da hieraus meiner Überzeugung nach die Schönheit und die Natürlichkeit des Spiels entspringen. Was ich meinen Schülern insbesondere vermitteln möchte ist, dass Theorie und Praxis eng miteinander verbunden sind.

Als ausgebildete Barockgeigerin verfüge ich über ein umfangreiches Repertoire an Musikstücken aus dem 17. Jahrhundert sowie viel Erfahrung im Unterrichten der historischen Aufführungspraxis für die Violine. Gern betreue ich Amateure oder professionelle Geiger, die sich für Alte Musik interessieren bzw. andere Ausdrucksmöglichkeiten auf ihrem Instrument suchen. Ich helfe und berate bei Vorbereitungen für die Aufnahmeprüfung an Musikhochschulen mit der Fachrichtung Alte Musik z. B. in Den Haag, Basel oder Trossingen. Falls gewünscht, organisiere ich auch Workshops für professionelle Musiker, die bereits auf Alte Musik spezialisiert sind und ihre Kenntnisse in der besonderen Ausdrucksform des frühen 17. Jahrhunderts vertiefen möchten.

Mein Violinunterricht kann in deutscher, englischer, französischer oder italienischer Sprache erfolgen.

Unterrichtsbeiträge für Ihre Violinstunden

Monatspauschalen für regelmäßig fortlaufenden Unterricht:

  • Einzelunterricht 45 Minuten pro Woche: € 100,-- monatlich
  • Einzelunterricht 60 Minuten pro Woche: € 120,-- monatlich
  • Gruppenunterricht (bis 3 Personen) 45 Minuten pro Woche: € 60,-- pro Schüler monatlich
  • Gruppenunterricht (bis 3 Personen) 60 Minuten pro Woche: € 80,-- pro Schüler monatlich

In den Monatsbeiträgen sind keine Fahrtkosten enthalten. Für meine Anfahrt können bis zu € 15,-- monatlich dazukommen.

Eine unverbindliche Probestunde ist kostenlos.

Beiträge für Einzelstunden:

  • Einzelstunde à 45 Minuten: € 35,--
  • Einzelstunde à 60 Minuten: € 40,--

Meine bevorzugten Unterrichtsorte in Berlin

Ich unterrichte bei mir zu Hause in Berlin-Neukölln oder in meinem Studio in Kreuzberg. Nach Absprache komme ich auch zu meinen Schülerinnen und Schülern in die Stadtteile Friedenau, Kreuzberg, Mitte, Neukölln, Prenzlauer Berg und Schöneberg.